Bye Bye Winter – Hallo Sommer Fotoparade 2017


// Fotoparade by „Before We Die – Reiseblog”

Kürzlich bin ich auf die Fotoparade von Katrin und Christian von „Before We Die“ gestoßen. Ich habe grundsätzlich erstmal nichts gegen Winter und Kälte und finde es für ein paar Monate im Jahr sogar ganz schön mich mit einer Decke und einem heißen Tee vor den Kamin zu lümmeln und ein gutes Buch zu lesen ;). Dennoch bin ich absoluter Frühlings- und Sommerliebhaber. Sobald die Sonne scheint, die ersten Blüten blühen und man Vögel zwitschern hört, bin ich im Himmel. Ich mag es einfach, mir keine Gedanken machen zu müssen, was ich anziehe und ob es zu späterer Stunde zu kalt werden könnte. Daher fand ich es eine tolle Idee, mich mit einigen Reisebloggern und mit euch auf den nahenden Sommer zu freuen und zu verschiedenen Themen Bilder zu veröffentlichen. Da ich noch neu in der Bloggerszene bin, dient die Fotoparade mir zur Vernetzung mit anderen Reisebloggern, was mich persönlich sehr reizt Ich finde vor allem in der heutigen Zeit, ist es nicht mehr ganz so einfach einen gut laufenden Blog zu etablieren und da helfen solche Blogparaden doch sehr. Mal ganz zu schweigen vom Spaß, den es mir macht, in alten Fotobüchern zu wühlen

Die Kategorien, die ich frei interpretieren darf, sind:

 ⦁ Sonnenuntergang
⦁ „High up in the sky”
⦁ Getrunken
⦁ Beachlife
⦁ Gewachsen
⦁ Vitamin Sea
⦁ Das schönste Sommerfoto

Ich habe mich also kürzlich hingesetzt und viele, viele, VIELE Bilder durchgeschaut. Ich mag es so sehr auf Reisen zu fotografieren und komme nicht selten mit weniger als 1.500 Fotos nach Hause. Ich habe nicht nur den letzten Sommer rausgesucht, sondern auch etwas weiter zurückliegende Reisen. Es geht ja vor allem darum, Lust auf Sommer und Sonne zu machen. Zu jedem Foto schreibe ich eine kurze Geschichte, wie und wo dieses entstanden ist.

Na dann mal los:

Sonnenuntergang

 

 

Direkt beim 1. Bild fiel es mir nicht leicht mich zu entscheiden. Ich habe einfach schon sooo viele fantastische Sonnenuntergänge gesehen. Bei diesem war ich am Strand von Thailand. Wir hatten ein Hotel, welches direkt am Strand von Khao Lak gelegen war. Ich liebe es mit meiner DSLR Kamera herumzuexperimentieren, auch wenn ich das eher amateurhaft mache als professionell – aber was soll’s, der Spaß an der Sache zählt doch viel mehr. Dabei sind diese wahnsinnigen Rottöne entstanden, welche das Foto für mich so besonders machen.

„High up in the sky”

Bei dieser Kategorie musste ich zuerst an meinen Fallschirmsprung in Neuseeland über dem wunderschönen Lake Taupo denken. Dann ist mir aber dieses Foto eingefallen, einer der besten Sonnenaufgänge, die ich je erleben durfte mit dem Kilimanjaro im Hintergrund. Nach 6 1/2 Stunden durch die klarste Nacht, in der wir sogar die Milchstraße sehen konnten, kamen wir an diesem Punkt des Kraterrandes vom Mt. Meru an und haben die Sonne neben dem höchsten Berg Afrikas aufgehen sehen. Wir standen auf auf circa 4500 m Höhe und ich finde, dass ist ganz schön „high up in the sky“ oder? 😉

 

Getrunken

Um hier ein schönes Bild zu finden, musste ich etwas länger suchen. Ich habe bisher keins dieser tollen „Kokosnüsse am Strand trinken“ Fotos gemacht und fotografiere auch eher selten Getränke. Nach etwas längerem Suchen bin ich auf dieses hier gestoßen.

2012 war ich auf meiner ersten Backpacking Reise an der Ostküste Australiens. Wir haben einen Tagesausflug zu den Whitsunday Islands mit einem Katamaran unternommen und segelten stundenlang über das glasklare blaue Meer. Seit meiner Kindheit liebe ich das Wasser. Meine Eltern, meine Schwester und ich sind jedes Jahr nach Kroatien gefahren und täglich mit unserem kleinen Motorboot raus in abgelegene Buchten gefahren. Ich bin quasi mit dem Schnorcheln und Boot fahren groß geworden. Leider kommen Bootfahrten immer seltener vor, aber wenn ich dann mal wieder auf einem Boot oder einem Katamaran sitze und mir der Fahrtwind ins Gesicht bläst, fühle ich mich wie früher in Kroatien und bin – irgendwie angekommen.

Nun aber zurück zum „Drink„: Zwischen all den Aktivitäten wie Schnorcheln, Tauchen oder einem Spaziergang am berühmten Whitehaven Beach, die wir an diesem Tag hatten, gab es zur Erfrischung eine kalte Coca-Cola aus der Dose. Ich bin kein extremer Cola-Trinker, aber so ab und an und wenn sie dann noch eiskalt ist – herrlich – das ist für mich auf jeden Fall Sommerfeeling pur!

 

Beachlife

 

Dieses Foto ist auch in Australien entstanden. Für mich bisher das Land mit den schönsten Stränden überhaupt. Dieser war in Mission Beach, den sicherlich einige kennen. 2 Stunden südlich von dem Backpacker Ort Cairns an der Ostküste liegt Mission Beach. Wir haben dort 2 ruhige Tage mit viel Sonnen und einfach mal faul sein verbracht.

 

Gewachsen

Es geht nochmal Down Under. Kurz vor Ende unserer 4-wöchigen Reise durch Neuseeland waren wir am Lake Tekapo. Dieser liegt auf der neuseeländischen Südinsel und das Wasser ist wirklich so türkisblau wie auf dem Foto. Nachdem wir am Mount Cook, Neuseeland’s höchstem Berg wandern waren, sind wir an den zwei großen Seen Lake Pukaki und Lake Tekapo vorbeigefahren. Die Sträucher und Bäume haben am Wegesrand geblüht und an einem der vielen Aussichtspunkte, habe ich dieses Foto geknipst. Im Hintergrund liegen die neuseeländischen Alpen.

 

 

 

Vitamin Sea

Sansibar – die Insel, die vor Tansania liegt, hat paradisische weiße Sandstrände aus dem Bilderbuch. Solche hatte ich bislang nur in Australien erlebt. Selbst in Thailand konnten mich die Strände nicht dermaßen beeindrucken.

 

Gewohnt haben wir übrigens im Waikiki Zanzibar Resort in Pwani Mchangani. Das Hotel liegt im Nordosten der Insel und ist weit vom Massentourismus entfernt – genau das Richtige für uns nach dem anstrengenden Kilimanjaro Trekking. Wer Ruhe, gute italienische Pizza (der Inhaber ist Italiener), eine entspannte Atmosphäre mag und auf der Suche nach einer günstigen Alternative zu den vielen Luxusresorts auf Sansibar ist, dem kann ich dieses Hotel mit sehr gutem Gewissen empfehlen.

Da es um unser Hotel herum kaum etwas zu entdecken gab, habe ich öfters mal einen langen ausgiebigen Spaziergang am Strand gemacht, bei dem dieses Foto entstanden ist.

Das schönste Sommerfoto

Das Eine – das schönste Sommerfoto – zu finden, fiel mir zunächst sehr schwer.

Aber dieser Beitrag zur Fotoparade wäre nicht von mir, wenn es kein Foto aus Tansania wäre. Mit diesem Land verbinde ich einfach so viel Freude und vor allem SONNE 😉

 

Beim Trekking am Mt. Meru diesen Februar, konnten wir bereits ab Tag 2 die Aussicht auf den höchsten Berg Afrikas genießen. Der Meru liegt ca. 85 km von Moshi entfernt und trotzdem hat man bei gutem Wetter eine geniale Sicht auf den Kili. Ein Trekkingfoto ist nicht unbedingt das typische Sommerfoto, aber für mich war die Ankunft in Tansania mit dem Einläuten meines persönlichen Sommers 2017 verbunden. Daher habe ich auch dieses Foto als DAS SOMMERFOTO gewählt. 30 Grad und Wandern in der afrikanischen Sonne – Ein Träumchen! Ich habe mich wie verrückt gefreut, die Wandersaison dieses Jahr etwas früher als sonst einläuten zu können.

Berge, Tansania und Natur – Summer Vibes pur! Was will man oder Frau mehr? 🙂 

Die Fotoparade von „BeforeWeDie“ läuft übrigens noch bis zum 15. Mai 2017, falls Ihr nun auch Lust bekommen habt mitzumachen.

Wunderschöne Sommerfotos findet ihr auch bei

Travlgedengl

Cache n‘ Travel 

Flying Foxy 

 

Lust auf mehr Bilder ? Kennt ihr schon meinen Instagram Account  ?

 


10 thoughts on “Bye Bye Winter – Hallo Sommer Fotoparade 2017

  1. Nadine Mehlis says:

    Hey meine Liebe,
    tolle Fotos! Ich kann mich meinen Vorgängern nur anschließen und sagen, dass 6.5h Stunden „Spaziergang“ für einen Sonnenaufgang echt der Oberhammer ist – das nenne ich mal live for the moment. Diesen Start in den Tag wirst du sicherlich nie wieder vergessen. Mir hat weiterhin dein „Lieblingsfoto“ sehr gefallen. Es erinnert mich sehr an den Teneriffa – den Blick von den Eukalyptuswäldern zum Teide – ich konnte bei diesem Foto die frische Luft und die Freiheit förmlich riechen und spüren. LG, Nadine

    • BlondeForAdventure says:

      Liebe Nadine,

      ich danke dir sehr für diesen tollen,ausführlichen Kommentar. Danke dir! Der Teide muss wahnsinnig schön sein, vielleicht begehen wir den ja mal zu zweit! Das würde mich sehr doll freuen. Ich drücke dich. LG Steffi

  2. Hey Stefanie,

    ich geh mit dem Lass-Kaum-Schlafen-und-nachts-Bergsteigen-Foto.
    6,5 Stunden sind schon krass, aber am Ende bleiben immer schöne Erinnerungen. Tolles Foto.

    Liebe Grüße
    Eve

  3. Daumen hoch vor allem für das „high up in the sky-Foto“! 6,5 Stunden klingen nicht gerade nach einem Sonntagsspaziergang … aber für den Ausblick lohnen sich offensichtlich alle Mühen!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    • Hey Veronika, danke danke danke 🙂 Ja stimmt, ein Sonntagsspaziergang war es nicht, aber wir wurden entlohnt UND konnten ohne Regen durch die Nacht wandern. Tags zuvor hatte es viel geschüttet. Viele Grüße zurück, Stefanie

  4. Wunderschöne Fotos, liebe Stefanie!
    Vor allem der Schnappschuss vom Kilimanjaro ist der Knaller. Da lohnt sich so eine lange Nachtwanderung ja gleich doppelt… der frühe Vogel 🙂
    Viele Grüße aus Köln,
    Team #oftunterwegs

    • Stefanie says:

      Hey Franzi
      Daankeeschöön 🙂
      Jaa absolut, wenn man auf dem Gipfel steht, ist immer alle Anstrengung vergessen.
      Viele Grüße nach Köln
      Stefanie

  5. Wow, was für wahnsinnig tolle Fotos! Besonders der Sonnenaufgang über dem Kilimanjaro. Und wie genial, dass ihr die Milchstraße gesehen habt! Muss ein einzigartiges Erlebnis gewesen sein 🙂

    • Blonde for Adventure says:

      Oh vielen lieben Dank Kathrin 😊 Die Milchstraße war wirklich ein tolles Erlebnis und absolut unerwartet, da es ab nachmittags nur geschüttet hatte 😄 Voll Glück gehabt! Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.