Vancouver für Abenteurer – Klettern und Wandern

 

Du suchst das Abenteuer und bist gerne in der Natur unterwegs?

Du suchst einen Ausgleich zur Stadt während deiner Reise?

5 Tagestouren rund um Vancouver, die das Outdoorherz höher schlagen lassen

 

 

Sonnenuntergang

 

Vancouver ist für mich eine der besten Städte der Welt. Direkt am Meer gelegen und von den Bergen umgeben, bietet sie eine enorm hohe Lebensqualität. Jeden Tag kannst du wunderschöne Sonnenuntergänge (siehe Bild oben) bestaunen oder lecker und sehr authentisch asiatisch essen gehen. Generell ist der „Foodie“ (Neudeutsch: Essensliebhaber 😉 ) hier in der richtigen Stadt gelandet. Von original kanadischer Poutine, über koreanischen Hot Pot oder das beste Frühstück der Stadt im Café Medina, gibt es hier alles was das Herz begehrt. Ich hatte fünf Tage in der Stadt und hatte durch meinen Couchsurfing Host die Möglichkeit das „echte“ kanadische Leben der Einheimischen kennenzulernen. Obwohl Vancouver eine recht große Stadt ist, fühlt sie sich nicht so an. Die Stadt wirkt entschleunigt, die Menschen glücklich und zufrieden. Im Sommer ist das Wetter recht stabil und so hatte ich das Glück, dass es nicht einmal geregnet hat während der fünf Tage. Vor allem hat mir die Aktivität der Menschen in Vancouver gefallen. Die meisten joggen, biken oder fahren Inline Skates innerhalb der Stadt. An den Wochenenden fahren die Kanadier in die umliegenden Berge um zu wandern oder auch klettern. Ich wollte unbedingt in die Berge und habe mit meinem Host Paul oder auch alleine die ein oder andere Tour gemacht, die von Vancouver schnell zu erreichen war. Zu Wanderungen rund um Vancouver habe ich recht viele Informationen vor meiner Reise gefunden. Zu Klettergebieten weniger, wobei ein Kletterführer natürlich geholfen hätte. Den hatte ich aber nicht zur Hand und möchte daher jetzt mit euch mein Wissen teilen. 🙂

 

1) Stanley Park

Stanley Park ist der größte Park in Vancouver. Der riesige Park befindet sich im Norden Vancouvers. Er bietet spektakuläre Ausblicke auf die Skyline Vancouvers sowie auf die Lions Bridge und die umliegenden Berge. Besonders toll ist es den Stanley Park mit dem Bike zu erkunden. Entlang der Stanley Park Seawall kannst du in circa 10 km (6 Meilen) den gesamten Park umrunden. Es ist auch eine beliebte Strecke für Jogger. In jedem Fall ist der Stanley Park eins der Top Highlights, wenn du das Grüne in der Stadt suchst.

StanleyPark

 

 

 

 StanleyPark

 

 

2) Klettern in Squamish

90 Minuten mit dem Auto von Vancouver City entfernt, liegt der Kletterort Squamish. Squamish ist ein weltberühmtes Kletterparadies. Hier gibt es für alle möglichen Schwierigkeitsgrade Kletterrouten sowie Boulderfelsen. Am Ende des anstrengenden Klettertages empfehle ich dir einen Abstecher bei Macs 99 zu machen – ein absoluter Geheimtipp. Es ist ein mexikanisches Restaurant, das von außen an eine Fast Food Kette erinnert. Das Essen ist fantastisch und der Laden ist sehr gut besucht. Eine kleine Wartezeit einzuplanen lohnt sich aber in jedem Fall 🙂

Squamish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

macs99
Macs 99 – das beste mexikanische Essen

 

3) Grouse Mountain

Grouse Mountain ist der Hausberg Vancouvers und ist sogar mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Der Grouse Grind ist ein recht steiler, knapp 3km langer Trail, der zur Spitze des Grouse Mountain führt. Der Trail wird auch „Mother Natures’s Stairmaster“ genannt (dt. Mutter Natur’s Treppen), da es sich hierbei weniger um einen Wanderweg und mehr um genau genommen 2830 Treppenstufen handelt. Viele Einheimische nutzen den Trail für ein Cardio Work Out. Ganze 850m gilt es zu überwinden, bis du die langersehnte Spitze erreichst. Die durchschnittliche Zeit für den Trail ist mit 90 Minuten angegeben, einige benötigen aber, je nach Fitnesslevel 2 Stunden.

Grousemountain

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GrouseMountain

 

 

4) Cypress Falls

Durch Zufall habe ich eine Freundin von Paul kennengelernt, die ebenfalls sehr kletterbegeistert ist wie ich. Kayla und ich sind in circa 40-50 Minuten nach Cypress Falls gefahren. Cypress Falls liegt in Nord Vancouver, das genau genommen eine eigene Stadt ist und nicht zu Vancouver City selbst gehört. Hier gibt es recht viele Boulderfelsen, an denen du dich auch als Beginner austoben kannst. Routen von V0 bis zu V5 gibt es eine Menge. Der Zustieg ist kurz und die Boulder liegen nahe beieinander. Ich war begeistert wie schnell wir aus der Stadt im Grünen und in der endlosen Natur waren und wie einfach es war. Wer nach mehr Boulderfelsen sucht, wird in jedem Fall in Squamish selbst fündig.

 

bouldern

 

 

 

 

 

 

 

 

cypressfalls

 

5) Garibaldi Lake Nationalpark

1,5-2 Stunden entfernt von Vancouver liegt der Garibaldi Nationalpark. In diesem wunderschönen Park gibt es einige Trails, die zum oder um den berühmten Garibaldi See führen. Panorama Ridge und Black Tusk sind dabei die anspruchsvolleren und mit 30km Round Trip die längeren Trails. Einer der schönsten Tageswanderungen rund um Vancouver ist die Wanderung zum Garibaldi See. Diese führt in circa 9km zum See. Mit 800 Höhenmetern keine einfache Wanderung, die sich aber sehr lohnt und alle Strapazen vergessen lässt, sobald du den glitzernden und glasklaren See erreichst. Als ich Ende Juni oben war, war der See teilweise noch gefroren. Ein paar wenige sind sogar schwimmen gegangen. Im Hochsommer soll der See komplett auftauen und Schwimmen für jedermann ermöglichen. In jedem Fall eine der schönsten Wanderungen, die ich je gemacht habe und sehr empfehlenswert. Es besteht die Möglichkeit dein Zelt mit zum See zu nehmen und dort oben zu übernachten. Ich empfehle anständige Wanderschuhe zu tragen. Ich hatte leider selbst keine dabei und bin mit Turnschuhen den Weg gelaufen. Der Weg selbst war noch oft mit Schnee bedeckt, was es zu einer glitschigen und unangenehmen Erfahrung werden ließ. Also Leute, nicht in TURNSCHUHEN wandern 😉 Ich sollte es besser wissen. Auf dem Weg liegen 2-3 Aussichtspunkte, die einen Blick auf die umliegenden Berge und Seen liefern. Eine einmalige Kulisse.

 

LakeGaribaldi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

garibaldinationalpark

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Hast du auch schon eine Reise nach Vancouver gemacht? Kennst du Tagestouren, die sich lohnen? Schreib sie mir in die Kommentare, damit ich sie ausprobieren kann, wenn ich das nächste Mal in diese wundervolle Stadt reise.

 

 

2 thoughts on “Vancouver für Abenteurer – Klettern und Wandern

  1. Hi Stefanie!
    Toller Artikel – wir lieben Städte, von denen aus man gleich in der Natur ist! Kapstadt ist auch so ein geniales Beispiel.
    In Vancouver waren wir noch nicht. Warst du wirklich nur in der Stadt (+ Umgebung) oder hast du noch einen Roadtrip gemacht? Uns reizt Vancouver schon lange, fragen uns aber immer ob es sich lohnt, nur für eine Woche hinzufliegen…?
    Liebe Grüße
    Lisa & Marco

    • BlondeForAdventure says:

      Hey Lisa,

      sorry für meine späte Antwort. Es ist einfach untergangen im Trubel des Lebens 😉 Ich liebe Städte auch, von denen ich schnell in die Natur komme. Vor allem, wenn sie sich selbst nicht so richtig wie Großstädte anfühlen (Vancouver!).
      Ich war wirklich nur für 5 Tage in der Stadt und habe durch meinen Couchsurfing Host recht viel aus der Umgebung mitnehmen können 🙂 Ich finde Vancouver lohnt sich absolut für eine Woche, wenn ihr jedoch mehr Zeit habt, würde ich noch um eine weitere verlängern. Ich selbst war z.B. nicht auf Vancouver Island, weil die Zeit nicht gereicht hat und ehrlich gesagt wollte ich auch noch nicht gehen, als mein Zug nach Seattle ging. Meine Route verlief von Vancouver runter nach Portland. In Kapstadt war ich bisher noch nicht. Ist aber für mich auch sehr interessant. Viele Grüße, Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.