Vertrauen

 Als ich mir vor circa 3 Jahren überlegt habe, dass ich eine Auszeit machen möchte, wusste ich noch nicht wie ich alleine durch Zentralamerika reisen sollte. Ich habe mir das einfach null komma gar nicht zugetraut. Alleine Reisen an sich war schon eine Herausforderung für mich. Dann kam hinzu, dass ich bis heute ! kein Wort Spanisch spreche und von den „Sicherheitsbestimmungen“ in Süd- und Mittelamerika fange ich jetzt erst gar nicht an. Vertrauen in meine Fähigkeiten? Hatte ich bis dahin nicht wirklich. Ich wusste nur, dass ich das unbedingt machen möchte.

Was habe ich gemacht?

Ich habe mir Zwischenziele gesetzt. Ich wusste, es wäre eine komplette Überforderung meinerseits einfach drauf loszufliegen. Ich habe die letzten drei Jahre genutzt und habe mich Schritt für Schritt darauf vorbereitet. Zunächst habe ich in meiner Heimatstadt „geübt“ und bin mal alleine in ein Café gegangen und habe mir zur Beschäftigung ein Buch mitgenommen. Anfangs war das sogar ungewohnt und aufregend. Ich habe mich gefragt, was die anderen Leute über mich denken. 2016 ging ich das erste Mal auf Solo Reise nach Barcelona. Ich bin also gar nicht weit weg als es das erste Mal losging. Es fühlt sich beim ersten Mal meistens komisch an, aber vertraue darauf, dass es leichter wird. Denn ich kann aus Erfahrung sagen, dass ich heute keine Angst mehr verspüre, dass ich alleine durch Zentralamerika reisen werde. Ich weiß einfach, dass die Reise grandios wird. Hätte ich mich nie dazu überwunden und gar oftmals gezwungen mich selbst herauszufordern, hätte ich heute immer noch Angst vor der Auszeit.

Vertraue darauf, dass du dich weiterentwickelst, vertraue darauf, dass du es schaffen kannst. Setze dir kleine Zwischenziele, die dich langfristig zu deinem großen Ziel führen und du wirst ankommen. Vertraue darauf.

 

War deine erste Solo Reise auch so aufregend? Erzähl mir davon 🙂